Rinderhaltung
Startseite
Kontakt (Formular)
Anmeldung (Formular)
Impressum
Haftungsausschluss
Allgemeine Bedingungen

Lehrwerkstätte Milchviehhaltung

Tierbestand



  • Aktuell werden ca. 150 schwarzbunte Holsteinkühe und 160 Kälber und Jungrinder gehalten. Somit sind die Stallkapazitäten vollständig ausgelastet. Die Kühe weisen ein Durchschnittsalter von 4,3 Jahren auf und produzieren derzeit eine Milchleistung von 10.465 kg pro Kuh und Jahr.


  • Alle weiblichen Nachkommen werden im eigenen Bestand aufgezogen. Die Färsen dienen der Bestandsergänzung bzw. werden als Zuchttiere ab Stall verkauft. Das Erstkalbealter liegt bei 25 Monaten. In Abbildung 1 ist die Leistungsentwicklung seit 2006 bis heute dargestellt.

    Abbildung 1: Durchschnittliche Milchleistung der letzten Jahre (kg Milch/Kuh/Jahr)


    In der Tabelle 1 sind einige Fruchtbarkeitskennzahlen der letzten Jahre zu entnehmen. Das Hofgut Neumühle legt großen Wert auf die nachhaltige Verbesserung der Tiergesundheit sowie auf eine lange Nutzungsdauer der Kühe. Dies spiegelt sich in einem Erstkalbealter von 25 Monaten und einer niedrigen Remontierungsrate wider.


    Tabelle 1: Ausgewählte Fruchtbarkeitskennzahlen



    *: Durchschnittliche Lebensleistung aller lebenden Kühe im Bestand des jeweiligen Jahres
    **: Durchschnittliche Lebensleistung aller abgegangenen Kühe des jeweiligen Jahres


    Neben einer dauerhaft verbesserten Tiergesundheit hat das Hofgut Neumühle großes Interesse an der modernen Tierzucht. Aus diesen Gründen arbeitet das Hofgut Neumühle mit der RUW und der Landwirtschaftskammer RLP eng zusammen. Die beiden abgebildeten Kühe Gerau und Junana waren erfolgreich auf der Tierschau in Webenheim 2012 zu sehen. Die beiden Kühe Ulme und Paula auf der Tierschau in Webenheim 2014 und die beiden Kühe Kaebel und Hermelin auf der Tierschau in Webenheim 2016.


                        Gerau, Vater: Million                                         Junana, Vater: Digmann


                        Ulme, Vater: Pagewire                                           Paula, Vater: Shottle


                          Kaebel, Vater Windbrook                                     Hermelin, Vater Snowfall




Stallanlage

In 2009 wurde die neue Lehrwerkstätte Milchviehhaltung fertig gestellt und während der Sommermonate von den Tieren bezogen. Die Stallanlage wurde nach den neuesten Erkenntnissen zur tiergerechten Haltung errichtet und gliedert sich in einen Produktions- und einen Versuchsbereich.





Produktionsbereich

  • In dem modernen dreireihigen Offenfrontlaufstall wurden 150 Boxen für Kühe und 120 Boxen für Rinder eingerichtet. Verschiedene Hersteller haben diese entweder als Hochbox oder als Tiefbox ausgestattet, um optimale Vergleichmöglichkeiten der Aufstallungssysteme zu haben. Für abkalbende Kühe stehen vier große Strohboxen zur Verfügung.
  • In zwei Selektionsbereichen können 7 bzw. 14 Tiere für Behandlungsmaß-nahmen oder Probennahme kurzzeitig gesondert aufgestallt werden.
  • Variable Stallabtrennungen ermöglichen die Aufteilung der Tiere in drei Leistungsgruppen. Nach dem Melken können die Tiere über einen Selektionsgang in die verschiedenen Bereiche gesteuert werden.
  • Zum Melken werden die Kühe zunächst in einen Wartebereich getrieben. Gemolken wird zweimal täglich in einem kombinierten achter Fischgräten- und zehner Side-by-Side Melksystem. Ein verstellbarer Hubboden ermöglicht den Mitarbeitern eine optimale Arbeitshöhe. Das Melksystem ist mit Stimulationspuls, Positionierungsarm, automatischer Melkzeugabnahme sowie einem Schnellaustrieb ausgestattet.
  • Die Futtervorlage erfolgt mit einem Futtermischwagen auf einem überdachten außenliegendem Futtertisch mit Fressgitter.
  • Im gesamten Stallbereich wurden von verschiedenen Herstellern Boden- und Boxenbeläge sowie Entmistungssysteme eingebaut.

Versuchsbereich

  • Im Versuchsbereich können 60 Tiere in Abhängigkeit von der Versuchsfrage optional in einer oder zwei Gruppen im Liegeboxenlaufstall mit 60 komfortablen Tiefboxen gehalten werden
  • Durch einen Selektionsgang können die Tiere den jeweiligen Gruppen zugeordnet werden
  • Die tierindividuelle Futteraufnahme der Kühe wird kontinuierlich über 30 Verwiegetröge erfasst
  • Durchführung und Auswertung der Versuchsanstellungen bieten Möglichkeiten zur Anfertigung von Bachelor-, Master- oder Promotionsarbeiten in Zusammenarbeit mit Hochschulen und Fachhochschulen. Die Ergebnisse werden über Veröffentlichungen der Landwirtschaft zur Verfügung gestellt.

Kälberaufzucht

  • In 2011 wurde die bisherige Lehrwerkstätte Schafhaltung zum Kälberstall umgebaut und seitdem wird dort die weibliche Nachzucht der Milchviehherde aufgezogen.
  • Insgesamt stehen drei Buchten für Tränkekälber mit je einer Tränkeabrufstation und ein bis zwei Kraftfutterabrufautomaten sowie vier Buchten für Absetzer zur Verfügung.
  • Als Tränke kann mit den vorhandenen Automaten nach Bedarf Milchaustauscherpulver oder Vollmilch vertränkt werden. Die Absetzer erhalten eine Totale- Misch- Ration (TMR), in der sowohl Grundfutter als auch Kraftfutter enthalten ist.

Auszeichnungen

  • Staatsehrenpreis des Ministers für Landwirtschaft, Weinbau und Forsten für 30 Jahre herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Tierzucht und der Ausbildung in der landwirtschaftlichen Tierhaltung (1981)
  • Auszeichnung im Rahmen des Landeswettbewerbes Tiergerechte Haltung 1996/1997 für den Jungviehbereich in der Lehrwerkstätte Milchviehhaltung
  • Siegerböcke der Merinolandschafeliten in Ulm 1997, 2007, 2009 sowie Ansbach 2000, 2008 und 2010
  • Auszeichnung der Bundesfachschule Vieh und Fleisch für herausragende Leistungen in der Berufsausbildung durch die IHK Pfalz in 2000
  • Auszeichnung im Rahmen des Landeswettbewerbs Tiergerechte Haltung 2002/2003 für den Bereich Kälberaufzucht in der Lehrwerkstätte Milchviehhaltung
  • Kammerpreismünze in Silber (2001) und Gold (2007) für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Schafzucht
  • Kammerpreismünzen in Bronze (2002) und Gold (2003) für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Rinderzucht
  • Auszeichnung im Rahmen des Landeswettbewerbs Tiergerechte Haltung 2004/2005 für die Lehrwerkstätte Schafhaltung
  • Staatsplakette des Landes Rheinland-Pfalz für besondere Leistungen in der Tierzucht 2008
  • Kammerpreismünze in Bronze (2013) für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Rinderzucht.
  • Auszeichnung für hervorragende Milchqualität im Jahr 2013 (01.01.2013 - 31.12.2013) durch das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung Weinbau und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz und die Milchwirtschaftliche Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz e. V.



Herdenmanager Herr Klaus-Peter Korst mit Ministerin Ulrike Höfken (Staatsministerin), der ehemaligen Milchkönigin Frau Vera Schückler und Michael Horper (Vorsitzender der Milchwirtschaftlichen Arbeitsgemeinschaft RLP e. V.)

Kontakt

Dr. Christian Koch: 0 63 02 / 603-43
Klaus-Peter Korst: 0 63 02 / 603-44
Lehrwerkstätte: 0 63 02 / 603-10
Klaus-Peter Korst, Ewald Kröger, Elisabeth Therre, Daniel Karch



Lehrwerkstätte Mutterkuhhaltung

  • Mit dem Ankauf der Glankuh Lena am Silvestertag 1992 legte das Hofgut den Grundstein für den Aufbau einer kleinen Mutterkuhherde der vom Aussterben bedrohten regionalen Rasse des Glanrindes. Heute umfasst die Herdbuchzucht zwanzig Mutterkühe mit ihrer Nachzucht. Im Deckeinsatz befinden sich zwei Elitebullen mit hohem Glanblutanteil.
  • Die Tiere sind im Sommer auf der Weide und in den Wintermonaten im Offenfrontstall untergebracht.
  • Die weibliche Nachzucht dient der Bestandsergänzung oder wird als Zuchttier verkauft. Bullenkälber werden entweder bei entsprechender Abstammung ebenfalls als Zuchttiere aufgezogen oder als Masttiere über die Direktvermarktung in den Wintermonaten Januar bis März verkauft.
  • Seit 2003 befindet sich ein Teil der Herde im Rahmen eines Beweidungsprojektes während der Sommermonate im Karlstal bei Kaiserslautern. Ziel ist die Feststellung der Eignung der heimischen Rasse zur Offenhaltung der Täler im Pfälzer Wald. Diese Tiere werden im Herbst zum Teil im Rahmen der Glanrindwochen in der Gastronomie als kulinarische Spezialität angeboten.

Kontakt

Beate Hlawitschka: 0 63 02 / 603-22
Dr. Monika Reimann: 0 63 02 / 603-15
Lehr- und Versuchsanstalt für Viehhaltung Hofgut Neumühle

67728 Münchweiler an der Alsenz
Telefon +49 (0)6302 - 603-0
Fax +49 (0)6302 - 603-50

info@neumuehle.bv-pfalz.de www.hofgut-neumuehle.de