Bannerbild
(06302) 6030
Link verschicken   Drucken
 

Digitalisierung unterstützt Arbeit des Hofguts Neumühle

30. 09. 2020

Genaue Ertragsmessung mit Hilfe eines Sensors

 

Durch eine passgenaue Aussaat und den Einsatz eines Nahinfrarot-Sensors an Erntemaschinen ist es möglich, die Erträge von Mais und Gras bei der Ernte exakt zu erfassen. Das Hofgut Neumühle bei Münchweiler an der Alsenz ist mit der neusten Digitalisierungstechnik auf Schleppern, Ladewägen, Mähdreschern und Häckslern ausgestattet. Im Rahmen von Forschungsprojekten im Bereich der Digitalisierung erforscht das Hofgut Neumühle zusammen mit den Dienstleistungszentren Ländlicher Raum Rheinland-Pfalz, der Technischen Universität Kaiserslautern und der Firma John Deere beispielsweise den ressourcenschonenden Einsatz von Dünger und Pflanzenschutzmittel im Acker- und Pflanzenbau. Neben der Forschung ist der Wissenstransfer in die Praxis eine wichtige Aufgabe des Gutsbetriebs des Bezirksverbands Pfalz. Durch den Einsatz der Digitalisierungstechniken können die Arbeitsweise der Technik aber auch die Ergebnisse direkt an die Schüler im Rahmen der überbetrieblichen Ausbildung sowie in Seminaren und Weiterbildungsveranstaltungen weitergebeben werden.

 

Aufgrund der diesjährigen sehr ausgeprägten Trockenheit wurde der Mais am Hofgut Neumühle bereits Ende August und Mitte September geerntet. Ende April wurde er mit Hilfe einer Einzelkornsämaschine exakt in den Boden abgelegt. Mit Hilfe von Sensortechnik ist es möglich, jedes einzelne Korn, zum Beispiel in Abhängigkeit von der Bodenfeuchte, exakt im Boden abzulegen sowie den Ablageort jedes Einzelkorns zu dokumentieren und für weitere Arbeitsschritte zu speichern. Durch das genaue Einsäen des Einzelkorns, was zwischen 60.000 und 90.000 Körner pro Hektar bedeutet, können im Rahmen der späteren Düngung oder Pflanzenschutzanwendungen Ressourcen eingespart und effizienter eingesetzt werden. Mit Hilfe eines Nahinfrarot-Sensors ist es möglich, den Ertrag sowie die Inhaltsstoffe direkt während der Ernte zu erfassen. Über diese Technik wird es erstmals möglich, die Gras- und Mais-Erntemengen aufzuzeichnen und die Ergebnisse für das weitere Management im Rahmen der Düngebedarfsermittlung anzuwenden. So wurden die Erntemengen bei der diesjährigen Maisernte am Hofgut Neumühle mit Hilfe des Sensors direkt am Feldhäcksler gemessen und darüber hinaus über eine Waage dokumentiert. So konnten Erträge von 20 bis 30 Tonnen je Hektar gemessen werden. Normalerweise werden am Hofgut Neumühle Maiserträge von 35 bis 45 Tonnen pro Hektar erzielt.

 

Foto: Exakte Ertragsmessung: Infrarot-Sensor am Feldhäcksler leistet wertvolle Dienste