Startseite
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Hofgut Neumühle vor 70 Jahren gegründet - Pressemitteilung Bezirksverband Pfalz

14. 05. 2021
Landwirte ausbilden und Verbraucher informieren

 

Das Hofgut Neumühle bei Münchweiler an der Alsenz kann in diesem Jahr auf sein 70-jähriges Bestehen zurückblicken. Am 15. Mai 1951 wurde es feierlich seiner Bestimmung übergeben. Erstmals erwähnt im Jahre 1725, wurde die „Neuenmühle“ bis 1922 als Öl- und Getreidemühle unter wechselnden Besitzern betrieben. Dann pachtete der Kreis Pfalz als Vorgänger des Bezirksverbands Pfalz die Gebäude mit dazugehörigen land- und forstwirtschaftlichen Flächen und kaufte sie sechs Jahre später. Nachdem der Weidebetrieb aufgrund der Kriegs- und Nachkriegseinwirkungen nahezu zum Erliegen kam, beschloss der Bezirkstag Pfalz 1950, auf dem Bezirksgut Neumühle eine Bezirksschule für Viehhaltung und Milchwirtschaft einzurichten.

 

Im Vordergrund standen Kurse für aktive und angehende Landwirte – vor dem Hintergrund der damaligen Lebensmittelengpässe bemüht, die Versorgung der Bevölkerung mit Rind- und Schweinefleisch zu verbessern und die Milchproduktion zu steigern. Vormittags wurde der Unterrichtsinhalt theoretisch vermittelt, nachmittags folgte der praktische Teil beim Arbeiten im Stall und auf der Weide; abends fanden Vorträge zu den unterschiedlichsten Themen statt. Wert legte man auch darauf, Frauen in der Landwirtschaft aus- und fortzubilden. Neben dem Lehrbetrieb bildet seit Jahrzehnten die angewandte Versuchstätigkeit ein wichtiges Standbein, wobei vor allem wissenschaftliche Forschungsergebnisse zur Nutztierhaltung und Tierernährung auf ihre Praxistauglichkeit überprüft werden. Dies kommt dann auch der Aus- und Fortbildung zugute, fällt der Unterricht dadurch doch besonders praxisnah aus. Die Ergebnisse der Versuche stellen für Viehhalter eine wertvolle Orientierungs- und Entscheidungshilfe dar. Der Bezirksverband Pfalz hat sein Hofgut kontinuierlich weiterentwickelt. Heute unterhält es Lehrwerkstätten für Milch- und Mutterkuhhaltung, für Schweinehaltung und für Schafhaltung. Das Hofgut Neumühle ist die einzige Einrichtung dieser Art in Rheinland-Pfalz und dem Saarland und darüber hinaus gleichzeitig Sitz der Bundesfachschule Vieh und Fleisch – eine im EU-Raum einzigartige Fachschule für Führungskräfte der Vieh- und Fleischwirtschaft.

 

Mit einem Kooperationsvertrag mit dem Land Rheinland-Pfalz hat der Bezirksverband Pfalz 2003 einen starken Partner mit ins Boot geholt, um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern; so ist die Lehr- und Versuchsanstalt für Viehhaltung Hofgut Neumühle seitdem Teil des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum (DLR) Westpfalz. Neben der überbetrieblichen Ausbildung in den Bereichen Milchkühe, Rinderaufzucht, Schafe und Schweine und der Fort- und Weiterbildung in der landwirtschaftlichen Tierhaltung stehen praxisrelevante Versuche und die Vermittlung landwirtschaftlicher Zusammenhänge im Rahmen der Verbraucherbildung im Fokus. Seit einigen Jahren spielt die Digitalisierung der Landwirtschaft eine Rolle, bei der das Hofgut eine Vorreiterrolle übernommen hat. Dabei geht es darum, die Emissionen in der Landwirtschaft noch weiter zu mindern und die Effizienz der eingesetzten Arbeitskräfte und Betriebsmittel zu steigern.

 

Während für Viehhalter Fragen der Rentabilität und Vermarktung der Tiere im Vordergrund stehen, legen Verbraucher Wert auf qualitativ hochwertiges Fleisch, die Vermeidung von Medikamentenrückständen, eine artgerechte Haltung und eine geringe Umweltbelastung in der Produktion. Das Hofgut Neumühle hat es sich zur Aufgabe gemacht, zwischen diesen Bedürfnissen zu vermitteln: Es macht Verbrauchern Produktionsprozesse transparent und zeigt Erzeugern ökonomische und umweltfreundliche Produktionswege auf. Auch Kindern und Jugendlichen zu veranschaulichen, wie unsere Lebensmittel erzeugt werden, liegt den Beschäftigten des Hofguts am Herzen. Projekttage und -wochen für Kindergärten und Schulen machen nicht nur Spaß, sondern schärfen den Blick für landwirtschaftliche Zusammenhänge. Dazu gehört auch der Genuss, denn in der Küche werden nur frische Produkte verarbeitet. Wer davon kosten will, dem sei ein Besuch des Hofladens empfohlen, denn hier sind unter anderem Fleisch und Wurstwaren aus tiergerechter Haltung mit nachgewiesener Herkunft vom Hofgut, selbstgemachte Kuchen im Glas, Bauernhofkekse und vieles mehr erhältlich.

 

Bild zur Meldung: Luftaufnahme